06.04.2018

"Gesunde Kommune" - Projekt der Stadt Nittenau

Teilnehmer für Befragung gesucht

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Stadt Nittenau möchte in Zukunft bedarfsgerechte Angebote für die Bevölkerung anbieten, um ihre Bürger gesund zu erhalten. Hierbei werden wir von der Universität Regensburg unterstützt und mit medizinischen Soziologen des Instituts für Epidemiologie und Präventivmedizin zusammenarbeiten. Dem Ideenreichtum zur Verbesserung der Gesundheit unserer Kommune sind keine Grenzen gesetzt, es kann sich um Sport- oder Ernährungskurse drehen, Trimm-dich-Pfade, Spielplätze, der Aus- oder Umbau von bereits vorhandenen Angeboten usw., was auch immer den Leuten an Ideen oder Wünschen einfällt!

Hierbei dreht es sich vor allem um zwei Zielgruppen: junge Familien (mit Kindern bis ca. 6 Jahren) und ältere Menschen.

Gesucht werden derzeit interessierte, engagierte Eltern oder ältere Menschen (60 bzw. 65 plus), die Lust hätten, bei der Bedarfsplanung dieses Projektes mitzuwirken. Die Stadt Nittenau bildet derzeit zwei sogenannte Fokusgruppen. Die eine Gruppe soll die Zielgruppe Eltern mit Kindern, die andere Gruppe die älteren Menschen repräsentieren. Hierzu würden wir, die Stadt Nittenau, und ein paar Mitarbeiter der Universität Regensburg, die mit uns dieses Projekt leiten und realisieren möchten, die jeweiligen Personen gerne zu einem kleinen „Interview“ ins Rathaus einladen und erörtern, was die jeweiligen Personen an Anregungen, Wünschen und Ideen zum Thema Gesundheit haben. Das kann sich rund um die Bereiche Ernährung, Sport, Stressabbau, Prävention oder Ähnliches drehen. Also zum Beispiel, welche Angebote sie rund um diese Themen derzeit nutzen, ob diese verbessert oder ausgebaut werden können. Natürlich geht es auch darum, ob es grundsätzliche Mängel oder Lücken auf diesem Feld gibt, die abgedeckt werden sollten bzw. überhaupt erst ins Leben gerufen werden sollen. Der Zeitaufwand für die Mitwirkung in dieser Fokusgruppe würde sich auf ca. einen oder zwei Termine zu je einer Stunde belaufen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Teilnehmer aus den Fokusgruppen das Sprachrohr der Bevölkerung darstellen soll, damit wir die Wünsche der Bürger kennen lernen und sie so gut es geht umsetzen können.

Wer ganz vorne mit dabei sein möchte, kann auch gerne im sog. Steuerungskomitee mitwirken. Dieses Komitee setzt sich folgendermaßen zusammen: eine Vertretung der Stadt Nittenau (Frau Tragl als Leiterin des gesamten Projekts), eine Vertretung der Universität Regensburg und ca. zwei bis vier motivierte Bürger (idealerweise zwei aus jeder Zielgruppe), die Lust haben, mit uns unsere Kommune etwas gesünder zu machen. Wir werden dann zusammen die Ergebnisse der Interviews auswerten und gezielt darauf hinarbeiten, dass die Wünsche der Bürger auch in greifbare Ergebnisse umgewandelt werden können. Der Zeitaufwand für die Mitwirkung im Steuerungskomitee ist etwas größer, jedoch hält er sich immer noch im Rahmen. Die Ergebnisse der Befragung der Fokusgruppen werden im Steuerungskomitee in ca. zwei Treffen, die ca. 1,5 Stunden dauern werden (alles ungefähre Schätzwerte), zusammen besprochen und ausgewertet. Hier wird dann überlegt, welche handfesten Maßnahmen ergriffen werden, um die Wünsche der Bevölkerung in konkrete Angebote umzusetzen.

Es sei angemerkt, dass sowohl im Steuerungskomitee als auch in der Fokusgruppe nicht zwingend nur Personen aus den jeweiligen Zielgruppen teilnehmen müssen. Sollten sich nicht genügend Eltern und Senioren finden lassen, oder Sie selbst so interessiert sind, können auch gerne jene Personen mitwirken, die bereits jetzt mit Eltern oder Senioren zusammen arbeiten. Vom Übungsleiter für Sportgruppen, Kindergartenbeiräte oder Seniorenbeiräte darf und soll sogar alles dabei sein.

Es wäre sehr begrüßenswert, wenn wir so viele Personen wie möglich aus den Zielgruppen erreichen könnten, die hier gerne mitwirken würden.

Für Ihre Mithilfe bedanken wir uns bereits im Voraus und bitten bei Rückmeldung oder dem Wunsch nach mehr Informationen sich bei Frau Katharina Tragl, unter Tel. 09436/309–14 oder katharina.tragl@nittenau.de zu melden.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau