02.10.2018

Afrikanische Schweinepest verhindern

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Haus- und Wildschweine befällt und für diese in nahezu allen Fällen tödlich ist.

Für den Menschen ist das Virus ungefährlich, auch der Verzehr von infiziertem Schweinefleisch ist gesundheitlich unbedenklich. Das ASP-Virus kann in der Umwelt, aber auch in Lebensmitteln, z.B. Schinken und Wurst, über mehrere Monate infektiös bleiben. Es ist unempfindlich gegen Frost, kurzzeitiges Erhitzen, Pökeln und Räuchern. Seit 2014 verbreitet sich die Tierseuche in osteuropäischen Ländern. Aktuell kommt die ASP in den EU-Mitgliedstaaten Polen, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, in der Tschechischen Republik und seit April 2018 in Ungarn vor.

In Deutschland ist die ASP bisher noch nicht aufgetreten. Ein Ausbruch hätte massive wirtschaftliche Folgen, viele Tiere müssten zur Seuchenbekämpfung getötet werden. Neben der Übertragung von Tier zu Tier stellen vor allem nicht ordnungsgemäß entsorgte Speiseabfälle aus nicht gegarten Schweineprodukten wie Salami und Schinken eine mögliche Infektionsquelle dar, wenn sie von Wildschweinen oder Hausschweinen gefressen werden. Deshalb ist es entscheidend, eine Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest insbesondere auch auf diesem Weg in die Wildschweinpopulation sowie in die Hausschwein-Bestände zu verhindern.

Um für die Übertragungswege zu sensibilisieren, wurden bereits mehrsprachige Hinweise für Reisende und Lastwagenfahrer an den Raststätten entlang der Autobahnen angebracht und dort sichere Abfallbehälter aufgestellt. Aber auch Wanderer und Touristen können durch ihr Verhalten dazu beitragen, die Ausbreitung der Seuche zu verhindern, indem sie ihre Speisereste sicher entsorgen. Das Bayerische Umweltministerium bittet deshalb die im Tourismus tätigen Verbände, Vereine und Organisationen sowie Gewerbetreibende im Tourismus, ihre Mitarbeiter und Gäste auf sachgemäßen Umgang mit Essensresten hinzuweisen. Informationsmaterial, mehrsprachige Plakate und Handzettel sind über die Homepage des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (www.stmuv.bayern.de) unter der Rubrik Themen/Tiergesundheit/Afrikanische Schweinepest abrufbar.

 

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Rosenkavalierplatz 2, 81925 München (StMUV), E-Mail: poststelle@stmuv.bayern.de

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau