03.08.2021

Nittenau gründet Jugendparlament

Ab dem Jahr 2022 wird es ein Jugendparlament geben. Ziel ist es, den jungen Menschen in Nittenau ein Gehör zu verschaffen.

In der Stadtratssitzung im November 2020 wurden der Erste Bürgermeister Benjamin Boml und die Verwaltung mit der Organisation eines Jugendparlaments beauftragt. Nachdem pandemiebedingt größere Treffen zunächst nicht möglich waren, konnte dieses Projekt nun in den letzten Wochen gezielt forciert werden.

Carmen Heller, Verwaltungsfachangestellte an der Stadt Nittenau, ist für die Organisation des Parlaments zuständig. Sie wird zukünftig das Bindeglied zwischen den VertreterInnen der Kinder und Jugendlichen sowie der Verwaltung, dem Bürgermeister und der Familienbeauftragten sein. Die erarbeiteten Richtlinien für das Jugendparlament wurden in der Sitzung am 20.07.2021 vom Stadtrat beschlossen. Das Parlament wird aus sieben Personen bestehen, die Amtszeit beträgt zwei Jahre und alle, die zum Wahltag das 12. Lebensjahr vollendet und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können wählen oder gewählt werden. Jedes Mitglied erhält für seine ehrenamtliche Tätigkeit pro Sitzung 10,00 Euro. Zudem stellt die Stadt Nittenau dem Parlament ein jährliches Budget in Höhe von 2.000,00 Euro zur Verfügung. Der Zeitplan sieht vor, dass am 02.09.2021 eine öffentliche Versammlung in der Regentalhalle stattfindet. Anschließend wird das Parlament in den Nittenauer Schulen im September vorgestellt. Im Oktober finden die Wahlvorbereitungen und die Aufstellungsversammlung statt, am 16.11.2021 soll gewählt werden. Die Wahlzeit des Parlaments beginnt am 01.01.2022.

„Mit dem neuen Parlament möchten wir die Politik verjüngen“, erzählt Carmen Heller, „so erhalten wir eine andere Sichtweise auf viele Dinge. Außerdem wird der frische Wind für neue Ideen sorgen und unsere Jüngsten können sich mit ihren politischen Themen besser beteiligen.“

Das Jugendparlament betrifft 474 Kinder und Jugendliche in Nittenau. Diese wurden bereits mit einem Brief über alle Details informiert. Ab der Auftaktveranstaltung im September können die ersten Wahlvorschläge eingereicht werden.

„Ich freue mich auf viele engagierte Kinder und Jugendliche mit viel Tatendrang, die in Nittenau etwas bewegen möchten“, so Carmen Heller.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau