13.08.2021

Spatenstich zur Großen Regenbrücke

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach erneuert die Große Regenbrücke in Nittenau. Die Abrissarbeiten werden in wenigen Wochen starten.

Noch im Jahr 2020 konnte die Behelfsbrücke als erster Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben werden. Mittlerweile wurde auch das europaweite Vergabeverfahren zur neuen Regenbrücke abgeschlossen. Den Zuschlag erhielt die Firma Habau, welche bereits die Behelfsbrücke errichtet hat: „Wir sind sehr froh, dass dieses Unternehmen die Maßnahmen umsetzt“, erzählt Erster Bürgermeister Benjamin Boml, „wir haben gesehen, wie gut und schnell dort gearbeitet wird. Deshalb bin ich auch zuversichtlich, dass die neue Große Regenbrücke schneller aufgebaut wird als bisher geplant.“

Tobias Bäumler, Baudirektor und Bereichsleiter Straßenbau am Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, berichtet: „Die Brücke wird gestalterisch und städtebaulich ein schönes Objekt, auf welches die BürgerInnen stolz sein können.“

Die Planungen sehen vor, dass die Brückenbauarbeiten ab dem 16. August fortgesetzt werden. Aktuell laufen noch unterschiedliche Maßnahmen, wie die statische Berechnung. In den nächsten zwei bis drei Wochen soll der Abbruch der Brücke beginnen. Danach erfolgt der Neubau der dreifeldrigen Brücke. Die gesamten Arbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2024 abgeschlossen sein. „Wir spüren ein riesiges Aufatmen in Nittenau“, so Benjamin Boml, „wir sind wirklich froh, dass des endlich losgeht.“

Für alle interessierten BürgerInnen wurde ein Infozentrum vor Ort eingerichtet. Hier sind unter anderem Pläne und Informationen zum Projekt einsehbar. Das Büro in der Berghamer Straße 3 kann immer dienstags von 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr besucht werden. Weiterhin ist das Staatliche Bauamt bei Rückfragen unter hannes.neudam@stbaas.bayern.de erreichbar.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau