17.12.2021

Grund- und Mittelschule engagiert sich

Wie jedes Jahr konnte die Grund- und Mittelschule Nittenau zahlreiche Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker sammeln. Die SchülersprecherInnen übernahmen hierfür die gesamte Organisation.

Auch im Jahr 2021 initiierten die Johanniter den bekannten Weihnachtrucker. Unzählige Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln wurden hierfür gesammelt, welche noch vor Weihnachten an Familien nach Bosnien und Herzegowina, Albanien, Bulgarien, Rumänien sowie der Ukraine gebracht werden, um den Kindern vor Ort eine Freude bereiten zu können.

Die Grund- und Mittelschule Nittenau beteiligte sich auch in diesem Jahr erneut an der Aktion. Die drei SchülersprecherInnen Gergely Sirovica, Jouli Darwish und Ghuna Alfandi organisierten gemeinsam mit der Sozialarbeiterin Franziska Knauer die Durchführung des Projektes: „Wir haben Anfang Dezember den Johanniter-Weihnachtrucker in den einzelnen Klassen vorgestellt und die Begeisterung war groß“, berichtete Gergely Sirovica, „alle SchülerInnen haben sich dann auch beteiligt und für die Kampagne gesammelt.“ Und die Packliste für die TeilnehmerInnen war lange. Neben Lebensmitteln, wie Zucker, Mehl, Reis und Nudeln, fanden auch Hygienesachen, wie Handcreme, Seife und Zahnbürste, sowie ein Geschenk für Kinder, zum Beispiel ein Malbuch oder Farbstifte, in den Päckchen ihren Platz. Auch persönliche Weihnachtsgrüße der Kinder wurden beigefügt.

„Ich bin sehr stolz auf unsere SchülerInnen“, betont Schulrektorin Diana Neidhardt, „dank des Einsatzes können wir kurz vor Weihnachten noch für viel Freude sorgen.“

Durch das große Engagement überreichten die SchülersprecherInnen am 15.12.2021 insgesamt 19 Kisten an das Organisationsteam des Johanniter-Weihnachtstruckers. Aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Einschränkungen war diese Aktion das erste Projekt, welches Gergely Sirovica, Jouli Darwish und Ghuna Alfandi umsetzen konnten. Sie hoffen, dass sie dadurch vielen benachteiligten Familien helfen und so für ein schönes Weihnachtsfest sorgen können.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau