10.02.2022

Erneute Zerstörung im Nittenauer Freibad

Der wiederholte Vandalismus im Freibad Nittenau sorgt für Ärger. Jetzt gibt es Anzeigen.

Nachdem im September letzten Jahres das Springer- und Schwimmerbecken im Nittenauer Freibad mutwillig beschädigt wurde, kam es erneut zu sinnlosen Zerstörungen. Schwimmmeister Andreas Hanka hielt die Vandalismusspuren fotografisch fest: „Es wurden unter anderem Tische aus dem Boden gerissen und in eines der Becken geworfen“, berichtet er über die Zustände im Freibad.

„Wir waren sichtlich schockiert, als wir bemerkt haben, dass erneut in unserem schönen Freizeitbad Vandalismus betrieben wurde“, betont Erster Bürgermeister Benjamin Boml, „diese blinde Zerstörungswut dulden wir aber jetzt nicht mehr.“ Aus diesem Grund stellt die Stadt Nittenau ab sofort bei jeglichen Beschädigungen im Freibad und im gesamten Stadtgebiet Anzeige. Auch die jüngste Beschädigung wird bei der Polizei gemeldet. Zudem nimmt die Stadtverwaltung diesen erneuten Vorfall zum Anlass, die Anlage per Video überwachen zu lassen.

„Wir appellieren nochmal an der Vernunft aller, damit wir auch in diesem Jahr wieder unser Freibad wie gewohnt nutzen können“, so Benjamin Boml.

Zudem werden nochmals alle MitbürgerInnen dazu aufgerufen, bei einer Beobachtung von Vandalismus die Stadt oder die Polizei zu informieren. Erst dadurch ist es möglich, die TäterInnen zu stellen und die Problematik im Stadtgebiet einzudämmen.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau