15.02.2022

Stadtmaskottchen hat einen Namen

Die NittenauerInnen konnten sich für einen Namen für das Gespenst mit Hexenhut entscheiden.

Seit Mitte letzten Jahres gibt es in Nittenau einen ganz besonderen Mitarbeiter im Rathaus. Doch er unterscheidet sich nicht nur optisch vom bisherigen Personal. Gemeint ist ein Geist, der für die Gemeinde steht. Er trägt einen Hexenhut in den Farben des Logos blau, grün sowie gelb und ist bereits als Souvenir im Tourismusbüro und im Stadtmagazin zu finden.

Doch das Maskottchen hatte noch keinen richtigen Namen. „Aus diesem Grund gab es einen Namenswettbewerb“, erklärt Erster Bürgermeister Benjamin Boml, „bis November 2021 konnten verschiedene Vorschläge eingereicht werden.“ Anschließend entschied sich eine Jury der Stadt Nittenau für drei Namen, die in einer weiteren öffentlichen Abstimmung final bewertet wurden. Mit einem knappen Vorsprung gewann der Name „Nittibuh (zu Stockenfels).“ Der Name wurde vom neunjährigen Leon Auburger und von der zwölfjährigen Lena Auburger aus Nittenau eingereicht. Zum Dank überreichte Erster Bürgermeister Benjamin Boml eine kleine Überraschung. In dem Geschenk konnten die beiden jeweils unter anderem eine Stiftebox, einen Radiergummi, Einmal-Tattoos und Aufkleber des Maskottchens finden.

Nittibuh (zu Stockenfels) wird sich zukünftig regelmäßig bei verschiedenen Werbeaktionen präsentieren und bei vielen Projekten der Stadt Nittenau zu finden sein.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau