01.03.2022

Spielplatzordnung für Nittenau

Der Antrag der Freien Wähler auf Erlass einer Spielplatzsatzung erhielt großen Zuspruch im Stadtrat.

In der Stadt Nittenau entstehen stetig neue Ein- und Mehrfamilienhäuser. Um attraktive Freiflächen für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern gestalten zu können, setzten sich die Freien Wähler für den Erlass einer Spielplatzsatzung ein. In dieser könne unter anderem das Verhältnis von Wohneinheiten zu Freiflächen, die Größe sowie die Ausstattung der Spielplätze definiert werden. Karl-Heinz Stich, Mitglied der Freien Wähler, stellte stellvertretend den Antrag vor: „Dies sollte auch ein gemeinschaftliches Projekt sein“, betont er, „außerdem befinden wir es für gut, wenn die bereits vorhandenen Spielplätze zusätzlich regelmäßig geprüft werden.“ Erster Bürgermeister Benjamin Boml befürwortete den Schritt betonten aber, dass eine regelmäßige Prüfung der Spielplätze stattfindet. Auch die weiteren Stadtratsmitglieder begrüßten den Vorschlag. Albert Meierhofer, CSU, bat zudem darum, dass eine Ablöse in die Spielplatzsatzung mit eingearbeitet werden sollte. Diese Möglichkeit stellt eine Reinvestition in die städtischen Kindergärten dar.

Nach einer gemeinsamen Diskussion im Stadtrat einigten sich die Mitglieder darauf, dass die Stadtverwaltung eine Satzung entwerfen wird, welche sie dem Bau- und Umweltausschuss zur Entscheidung vorlegt.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau