20.05.2022

Nittenauer Rathaussaal wurde offiziell eröffnet

Nach rund zwei Jahren Bauzeit kann der Rathaussaal ab sofort für Veranstaltungen und Trauungen genutzt werden.

Das Interesse war groß und viele geladene Gäste sind der Einladung zum Festakt zur Einweihung des Rathaussaales gerne gefolgt. „Ich freue mich sehr, dass wir uns heute in unserem neuen Rathaussaal versammelt haben“, betont Erster Bürgermeister Benjamin Boml, „nach über zwei Jahren Bauzeit ein ganz besonderer Anlass.“

Unter den Teilnehmenden befand sich unter anderem Altbürgermeister Julius Schmatz, welcher in den 80er Jahren mit der Verwaltung vom Marktplatz hier in das ehemalige Amtsgerichtsgebäude umzog. „Ohne Sie wären wir heute vielleicht gar nicht hier“, so Benjamin Boml. Auch Landrat Thomas Ebeling ließ sich den Anlass nicht nehmen, der Stadt zum neuen Rathaussaal zu gratulieren: „Eine rundum gelungene Sache.“

Begonnen hat diese Verwandlung vom „hässlichen Entlein zum wunderschönen Schwan“ bei einer Stadtratssitzung Anfang 2019. Nachdem die Sanierung des Rathauses mit einer Förderung durch das Kommunalinvestitionsprogramm in den Bereichen Fenster, Rollo, Dach, Dachdämmung vor dem Abschluss stand, musste geklärt werden, welche Maßnahmen weiterhin sinnvoll wären. Als eine der ersten Synergiemaßnahmen wurde die Außenfassade neu gestrichen und die bestehenden Toilettenanlagen saniert. Damit die weiteren Bauabschnitte geplant und vorbereitet werden konnten, musste entschieden werden, wie der nun vorhandene Dachraum einer Folgenutzung zuzuführen ist. Hierzu waren weitere Maßnahmen, wie der Brandschutz, die Heizung, eine Lüftung, zusätzliche Sanitärbereiche, Elektroarbeiten usw. erforderlich. Der damalige Stadtrat entschied am 22. Januar 2019 fast einstimmig, an der Projektumsetzung zum Ausbau und zur multifunktionalen Nutzung des Dachgeschosses festzuhalten. Darüber hinaus stand der wichtige Projektabschnitt „Barrierefreiheit mit der Errichtung eines Außenaufzuges und einer Fluchttreppe“ noch auf der Bauagenda.

Spannend wurde es zum ersten Mal, als Ende Mai 2020 ein Gerüstturm aufgestellt wurde. Durch diesen Turm konnte das Rathaus für alle Baumaßnahmen betreten werden. Anfang Juni 2020 waren die Trockenbauarbeiten bereits im vollen Gange und die Elektroinstallationen konnten erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch bereits das Thema „barrierefreies WC“ angesprochen, um das Rathaus für alle nutzbar zu machen. Die Arbeiten gingen weiter gut voran. Mitte Juli 2020 wurde die Planung der Küche freigegeben und bereits Anfang August 2020 fand der Abbruch der Zwischenwände statt. Im gleichen Jahr folgten im Oktober die Arbeiten an den Außenanlagen, wie die Betonierung und Kernbohrung. Zeitgleich gingen die Malerarbeiten stetig voran.

Einige Maßnahmen wurden trotz der Corona-Pandemie, die das Arbeiten oftmals erschwerte, zügig umgesetzt. So konnte Anfang 2021 mit den Sitzmöbeln begonnen, weitere Elektroarbeiten durchgeführt und die Bodenbelagsarbeiten abgeschlossen werden. Auch die Beleuchtung in den Decken wurde festgelegt und die Liftarbeiten nahmen ein Ende. Mitte letzten Jahres wurden die Küche und die Heizkörper montiert. Ende 2021 war das Dachgeschoss fertig und am 18.03.2022 wurde der Aufzug dann endlich offiziell vom TÜV freigegeben.

„Lange haben wir auf diesen Moment gewartet, doch dann machte uns die Corona-Pandemie abermals einen Strich durch die Rechnung“, so der Erste Bürgermeister, „ich wollte sobald wie möglich unsere Stadtratssitzungen, Kultur- und Vereinsveranstaltungen hier abhalten. Doch die Auflagen ließen dies nicht zu. Umso mehr freue ich mich, dass wir uns hier heute zusammengefunden haben, ganz nach dem Motto „Was lange währt, wird endlich gut.“

Die zweite Etage kann ab sofort vollumfänglich genutzt werden: Auf dem rund 470 qm großen Dachgeschoss - einer Fläche die heutzutage gut und gerne für ein Einfamilienhaus Platz findet - sind ein modernes Trauzimmer in dem bereits am kommenden Samstag die erste Trauung stattfindet, eine Küche, barrierefreie Toiletten und der große Rathaus- und Veranstaltungssaal zu finden. Das Foyer besticht mit einer Holz-Lamellen-Wand, welche für eine bessere Akustik im gesamten Raum sorgt. Eingebettete Leuchten sorgen für eine ideale Inszenierung des Eingangsbereiches. Das ausgebaute Dachgeschoss kann dort sogar an seiner höchsten Stelle acht Meter aufweisen. Im Mittelpunkt der Umbauarbeiten stand der Veranstaltungsraum, in welchem bis zu 200 Menschen Platz finden, weshalb der Bereich für Sitzungen, Empfänge sowie Ehrungen genutzt werden kann.

Architekt Olaf Götzer freut sich über die Verwandlung und schwärmte dabei über die anspruchsvolle Arbeit und die positive Veränderung des Rathaussaales. Im Anschluss segneten Stadtpfarrer Adolf Schöls und der evangelische Pfarrer Joachim Höring die Räumlichkeiten. Für die ideale musikalische Umrahmung sorgte das Musikensemble unter der Leitung von Dr. Wolfang Wagner.

Der Rathaussaal im Erdgeschoss wird in Büros für Verwaltungsmitarbeitende umgebaut, zudem wird ein einfacherer Zugangsbereich zum Service-Point geschaff

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau