10.11.2021

Neue Mitarbeiterin im Tourismusbüro

Ingrid Schindler arbeitet ab sofort im Nittenauer Tourismusbüro. Sie wird die Arbeiten des bald ausscheidenden Tourismusbeauftragten Hermann Riedl mit übernehmen.

Seit 18.10.2021 ist im Tourismusbüro Nittenau ein neues Gesicht zu finden. Die 51-jährige Ingrid Schindler wird ab sofort für alle touristischen Belangen in Nittenau zuständig sein.

In ihrer Vergangenheit konnte Ingrid Schindler bereits einige Erfahrungen sammeln. Nach ihrem Biologiestudium bildete sie sich als Hotelfachfrau im Hotel Wutzschleife in Rötz weiter. Anschließend arbeitete sie einige Jahre im Birkenhof in Neunburg vorm Wald. Danach führte ihr Weg nach Amberg in das Kongresszentrum, wo sie für die Veranstaltungsorganisation zuständig war. Zuletzt war sie neun Jahre bei der Handwerkskammer in Regensburg im Service- und Eventbereich tätig.

Die Attraktivität und Vielfältigkeit der Stelle in Nittenau bewegten sie schlussendlich, ihren Job zu wechseln. „Ich freue mich auf viele verschiedene Aufgaben sowie auf den Kontakt zu VermieterInnen, Gästen und Vereinen“, betont Ingrid Schindler. Zudem kann sie in Nittenau ihr breites Fachwissen in der Hotellerie und Gastronomie sowie aus der Eventbranche und der Biologie ideal im Tourismusbereich einsetzen.

In ihrer Freizeit geht sie vor allem ihren Hobbies, der Gärtnerei und der Landschaftsfotografie, nach. Zudem vermietet sie selbst eine Ferienwohnung in Forsting, wo sie den Hof ihres Onkels saniert hat. Derzeit wird sie von Hermann Riedl, dem langjährigen Mitarbeiter im Tourismusbüro, eingearbeitet. Dieser verabschiedet sich Ende Februar in seinen wohlverdienten Ruhestand. Die Arbeiten werden sich Ingrid Schindler und Brigit Auburger aufteilen, da die neue Mitarbeiterin in Teilzeit für 25 Stunden eingestellt wurde. Sie wird zunächst vier Tage in der Woche im Tourismusbüro erreichbar sein und den TouristInnen bei unterschiedlichen Fragen und Anliegen weiterhelfen, Souvenirs verkaufen, Kontakte zu Vereinen und Unternehmen festigen sowie das Tourismusbüro umgestalten.

<- Zurück zu: Aktuelle Nachrichten der Stadt Nittenau