Breitbandbundesprogramm

Breitbandbundesprogramm:

Im Rahmen der Stadtratssitzung vom 21.01.2020 wurden von der Breitbandberatung Bayern GmbH die Ergebnisse der Bitratenanalyse (die Entwicklung des Breitbandausbaus für jedes Anwesen in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) für die Stadt Nittenau vorgestellt. Nach allen Ausbaumaßnahmen und Aktivierung von Super-Vectoring erhalten 87% der Haushalte mehr als 100 Mbit/s, 81% können mit mehr als 50 Mbit/s surfen, 3 % verfügen über einen Glasfaseranschluss. Die durchschnittliche Bitrate/Haushalt liegt bei 97 Mbit/s. Im derzeit laufenden Bundesförderprogramm erhalten 380 Adressen Glasfaseranschlüsse, dadurch steigt der Glasfaseranteil von 3% auf 16 %.

WICHTIG: Die Eigentümer dieser Anwesen erhalten demnächst Informationsschreiben seitens der Stadt Nittenau und der Deutschen Telekom AG mit der Bitte um Rückmeldung, ob ein kostenfreier Glasfaseranschluss gewünscht wird und ob im Zuge dessen die Erlaubnis für die Grabungsarbeiten und Verlegung der entsprechenden Leitungen erteilt wird. Es ist angestrebt, diese Abfrage bis 30.04.2020 durchzuführen. Unabhängig davon kann nur derjenige vom Ausbau profitieren, der entsprechende Verträge mit dem richtigen Anbieter anschließt. Wer sich für einen der neuen Anschlüsse interessiert, kann sich persönlich beim Telekom Shop und im Fachhandel beraten lassen oder sich im Internet unter www.telekom.de/schneller informieren.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen beträgt die durchschnittliche Bitrate/Haushalt 158 Mbit/s. Die Gesamtkosten betragen ca. 7,6 Mio EUR, davon trägt die Stadt Nittenau 1,9 Mio EUR. Im Rahmen einer Vorstellung der Maßnahme durch die Deutsche Telekom AG beim Landratsamt Schwandorf am 18.12.2019 wurde für die Stadt Nittenau folgender Bauzeitplan (96 km Tiefbau, 42 Netzverteiler) für die Umsetzung des Bundesförderprogramm vorgestellt:

Planung und Vorprüfung:  Okt. 2019 – Dez. 2020

Bau, Montage:                    Juni 2020 – Juni 2022

Technik, Dokumentation:  April 2022 – Okt. 2022

 

Gigabitrichtlinie

Durch die Gigabitrichtlinie sollen weitere Fördermittel des Freistaats Bayern zur Verfügung gestellt werden, um auch die letzten Gebäude an das Glasfasernetz anzuschließen. Weitere Informationen folgen demnächst.

 

Mobilfunk

Darüber hinaus möchte de Stadt Nittenau alle „Funklöcher“ für Mobilfunk erfassen und nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit den Mobilfunkanbietern beheben. Wir möchten deshalb alle Bürgerinnen und Bürger bitte, uns alle Ihnen bekannten Stellen bzw. Ortsteile in unserem Stadtgebiet per E-Mail an josef.kaml@nittenau.de mitzuteilen, in denen kein Mobilfunkempfang möglich ist.